Erster Tag an der biologischen Station

In den letzten Wochen haben die fünften Klassen mit dem Schwerpunkt Naturwissenschaften ihre ersten Nachmittage mit Herrn Wolf von der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet verbracht.

Beim ersten Treffen sind die Kinder der 5E auf den Hochofen des Landschaftsparks gestiegen, nachdem sie einige Informationen zu Kohle, Koks und Eisen bekommen hatten.

Dann ging es bei strahlendem Sonnenschein die scheinbar zahllosen Stufen des Hochofens hinauf. Der Aufstieg lohnt sich jedoch – man kann sehr weit gucken, bis nach Düsseldorf. Einige Kinder haben vom Hochofen außerdem die Arbeitsstellen ihrer Eltern entdeckt und sich gegenseitig gezeigt. Der kleine Ausflug endete schließlich an der biologischen Station.

Die Kinder der Klassen mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt machen ähnliche Ausflüge zum Landschaftspark nun alle zwei Wochen nachmittags.

MK

Die Hofklassen starten

In den letzten Wochen haben die fünften Klassen mit dem Schwerpunkt Naturwissenschaften ihre ersten Tage auf dem Ingenhammshof verbracht. Die Kinder starteten mit einer Rallye, bei der sie den Ingenhammshof erkundet haben.

Im Anschluss wurden die Hühner gefüttert. Das erfordert mehr Konzentration, als man vielleicht denkt. Der Hahn mag es nämlich gar nicht, wenn man ihm zu nahe kommt und verteidigt sein Revier. Angriffe konnten durch langsame Bewegungen und Abstand Halten jedoch vermieden werden und einige Hühner haben sich sogar streicheln lassen.

Dann ging es zu den Ziegen. Die sind wirklich groß und schubsen sich auch mal gegenseitig weg, wenn sie der Meinung sind, dass sie den größten Hunger haben. Wenn man sie füttert, muss man ihnen das Futter in den flachen Händen anbieten. Dann kitzelt es ein bisschen, wenn sie die Futterpellets fressen. Zuerst hatten manche Kinder Angst vor den großen Ziegen, hinterher haben sich aber alle getraut sie zu füttern.

Bei den nächsten Hofbesuchen wird die Klasse in drei Gruppen geteilt. Eine Gruppe hat NW-Unterricht, eine andere Gruppe hat Technik und die dritte Gruppe hilft auf dem Hof. Zu den Aufgaben dieser letzten Gruppe gehört das Ausmisten der Ställe, das Füttern der Tiere, im Frühling wird diese Gruppe sich jedoch auch um den Garten kümmern. Nach den Pausen wird getauscht.

Die NW-Klassen sind alle zwei Wochen auf dem Ingenhammshof, in der jeweils anderen Woche geht es nachmittags zur Biologischen Station.

MK

Upcycling im Kunstunterricht

Schulen sind ein bedeutender „Verbrauchsort“ von Papier, zugleich aber haben sie auch eine entscheidende Bedeutung für die Bewusstseinsbildung und die Prägung nachhaltiger Konsummuster kommender Generationen.

Die GSM versucht daher seit Jahren im Kunstunterricht mit den Schülern auf die Herkunft des Papiers zu schauen und die Problematik eines gedankenlosen Konsums für die biologische Vielfalt zu beleuchten. Im Unterricht können die Schüler neben grundsätzlichen Techniken der Wiederverwendung auch spezifische Themen wie Natur- und Recyclingformen erlernen.

GH

Geschichtsfortbildung

Am 15.02.22 unternahm die Fachkonferenz Geschichte mit einigen Gästen eine Exkursion zur Alten Synagoge Essen, die in der Reichspogromnacht 1938 als eine der wenigen Synagogen nicht gänzlich mutwillig zerstört wurde.

So ist sie ein einzigartiges Kulturdenkmal und dient heute als Haus jüdischer Kultur mit Ausstellungen, Workshops und Veranstaltungen.

Ein Besuch lohnt unbedingt!

UM/GH