Chemie lebensnah – Strom aus der Zitrone!

Dass Chemie nicht immer nur theoretisch und trocken sein muss, konnten die Schüler des Chemie-E-Kurses der Klasse 9B erleben. Im Schülerexperiment entwarfen und bauten sie selbstständig eine funktionierende Zitronenbatterie. Das abstrakte Konzept eines galvanischen Elements zur Spannungserzeugung konnten sie so mit einfachen Alltagsgegenständen praktisch umsetzen und dokumentieren.
Fazit: „Das hilft nicht nur dem Verständnis, sondern riecht auch noch gut!“

CH

Berlin! Berlin! Wir fahren nach Berlin!

Gesamtschule Meiderich ist Landesmeister NRW im Fußball 2018

Manchmal werden Träume wahr! Das Unglaubliche ist passiert!

Unsere Jungenmannschaft der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 2002 – 2004) hat am 06.06.2018 in Wülfrath die Landesmeisterschaft von Nordrhein-Westfalen im Fußball gewonnen. Damit haben die Schüler der GSM den größten Erfolg beim Bundeswettbewerb der Schulen „Jugend trainiert für Olympia“ in NRW erzielt. Als Vertreter von NRW reisen wir zum Bundesfinale nach Berlin!

Beim Landesfinale traf unsere Mannschaft als Regierungsbezirksmeister von Düsseldorf auf die Sieger der Bezirke Köln, Münster, Detmold und Arnsberg. Die qualifizierten Mannschaften hießen: Elsa-Brandström-Schule Köln, Gesamtschule Berger Feld Gelsenkirchen, Hans-Ehrenberg-Schule Bielefeld und die Realschule Heessen Hamm.

In dieser Fünferrunde wurde der Landesmeister mit dem Spielmodus „jeder gegen jeden“ ermittelt. Das Team der GSM setzte sich gegen alle Mannschaften mit vier Siegen (5:1/ 3:1/ 1:0/ 4:1) ungeschlagen und damit absolut verdient durch.

Für die Gesamtschule Meiderich geht es nun vom 23.-27.09.2018 gegen die Sieger der anderen 15 Bundesländer beim Finale in Berlin weiter.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Abschneiden!

Das Ticket für Berlin lösten:
Gracjan Adamowicz, Yusuf Akmese, Leon Buduri, Ole Egging, Luca Fanelli, Tammaro Ferrara, Emre Genc, Lennart Hahn, Leonardo Marino, Jan Marpe, Robin Schoch, Marvin Sprzagalla und Emre Yaman.

KE

Gesucht: Rotes Sofa

Es war 2011 wirklich eine nette Idee: Einige im Sommer auf der Königstraße in der Innenstadt aufgestellte Sofas für Rast suchende Besucher waren in die Jahre gekommen. Deshalb konnte die Schule vier ausrangierte Sitzmöbel zur Renovierung beziehen. Tolle Dinge sind entstanden, eine Bank wurde in markantem Rot lackiert und immer nach den Osterferien als Blickfang an der Westender Straße aufgestellt und vor den Herbstferien zum Schutz vor widrigem Wetter wieder eingelagert. Damit wurde an das erste „rote Sofa“ erinnert, das vor vielen Jahren Kollege Schreiner mit Schülern gestaltet hatte und heute neben den GSM-Steinen am Haupteingang von Efeu überrankt eine neue Gestalt als begrüntes Sofa angenommen hat.

Eine nette Idee. Das fanden wohl auch andere Besucher, denn seit diesem Wochenende ist das Sofa verschwunden. Nicht zerstört oder versteckt, es ist weg. Ich hoffe, die Bewunderer haben ein Einsehen und stellen es unaufgeregt wieder dorthin, wo es hingehört. Ich gucke auch nicht hin, versprochen. 

BC