Glasfaseranbindung auch in der Bahnhofstraße

Nachdem das pädagogische Netzwerk am Standort Westender Straße seit September 2020 per Glasfaser ans Internet angeschlossen ist, waren am Standort Bahnhofstraße dafür einige vorbereitende Baumaßnahmen mehr nötig: Leerrohre mussten quer über den Schulhof verlegt werden, bevor die eigentlichen Glasfasern eingeschossen wurden, Spleißarbeiten im Computerraum folgten, um die Lichtwellenkabel bis zum Serverschrank zu führen, der im neuen Jahr auch noch ausgetauscht wird gegen einen größeren Nachfolger. Aber seit dieser Woche ist auch das pädagogische Netz der Bahnhofstraße über einen symmetrischen Glasfaseranschluss mit 100Mbit ans Internet angebunden!

Der Zeitpunkt passt ungewollt genau zum erneuten Distanzlernen. Denn nun ist der IServ für die Schüler von zu Hause aus deutlich besser erreichbar. Und auch beim Unterricht im Computerraum ist ab nun der Internetzugang kein Nadelöhr mehr.

FR

Ein Licht sein!

Unter diesem Motto schrieben und gestalteten Schüler der Jahrgänge 5 und 6 unserer Schule Briefe an die Altenheime der Caritas und des Christopherus-Werks. Mit ganz viel Mühe und Engagement verfassten die Kinder Weihnachtsgrüße und kreierten weihnachtliche Bilder für die Bewohner, die sonst zu dieser Zeit mit weihnachtlichen Gesängen besucht wurden. Initiiert von Kollegin Kickermann fand die Aktion so großen Anklang, dass 100 Briefe noch vor den Feiertagen verteilt werden können.
Der Gedanke dahinter war es, Solidarität zu zeigen und den Senioren einen kleinen Augenblick der Freude zu schenken.

KC/DM

Verfremdung

Die Schüler der Klasse 8C verfremdeten Alltagsgegenstände und setzten sie dann auf Fotos in Szene.
Die Verfremdung begünstigt eine differenzierte Wahrnehmung und somit eine genauere und kritischere Betrachtung der Realität. Die Auseinandersetzung mit alltäglichen und bekannten Gegenständen hat viele Schüler inspiriert, die äußere Welt in ihrer gegebenen Gestalt zu hinterfragen und das „Andere“ zu thematisieren.

GH