Sozialprojekt Südafrika

0 Little Blessings

Die Gesamtschule Meiderich, Duisburg, unterstützt zusammen mit der Gesamtschule Süd, Essen, die Vorschule „Blessings  Childrens Ministry“ in Witbank, Südafrika. Drei Schüler der Gesamtschule Meiderich berichten:

In der Zeit vom 05.10. bis zum 03.11.2013 haben wir an einem Projekt in Südafrika teilgenommen. Dieses Projekt unterstützt eine Vorschule in Witbank, ca. 150 Kilometer von Johannesburg entfernt. Die Vorschule „Little Blessings“ liegt direkt im Township Klarinet, in dem ca. 170 Familien in selbstgebauten Blechhütten leben. Dort gibt es kein fließendes Wasser und keinen Strom, die Arbeitslosigkeit in diesem Gebiet ist sehr hoch.

Die meisten Kinder sprechen nur ihre Muttersprache Zulu, obwohl sie, wenn sie in die Schule kommen, Englisch reden müssen. Deshalb lernen die Kinder in der Vorschule, die wir unterstützen, Englisch. Die Schule besuchen ca. 300 Schülerinnen und Schüler im Alter von 3 – 5 Jahren.

In den zwei Wochen, in denen wir intensiv in der Vorschule gearbeitet haben, haben wir verschiedene Projekte verfolgt. Zum einen haben wir das Fundament für ein drittes Schulgebäude errichtet, zwei 10 000-Liter-Tanks aufgestellt, alle Spielgerüste repariert und neu angestrichen, den Volleyball-Platz gesäubert und zum anderen haben wir vormittags geholfen, in den Klassen zu unterrichten.

Aus Deutschland haben wir einige Spenden wie Trikots und Bälle mitgenommen, die wir im Township verteilt haben. Das Land Süd-Afrika ist so, wie man sich ein typisches afrikanisches Land vorstellt – groß, weitläufig und geprägt durch schöne Natur. Überrascht hat uns das Land jedoch auch durch ein sehr gutes Straßennetz und seinen teils europäischen Standard, den vorher keiner erwartet hätte. Was uns alle sehr beeindruckt hat, ist die offene und freundliche Art der Menschen in diesem Land,  sie kommen einem sehr offen, ehrlich und freundlich entgegen – ganz anders als in Deutschland. Was wir jedoch schnell lernen mussten: In Afrika hat alles seine eigene Zeit und alles geht ein bisschen langsamer, als man von zuhause gewohnt ist. Was man in diesem Monat in Afrika gelernt hat, ist z.B. fließendes Wasser und Strom mehr zu schätzen. Außerdem geht man mit Essen anders um, wenn man die Umstände gesehen hat, in denen die Menschen in den Townships leben und trotzdem dabei glücklich sind. Die Kinder in der Vorschule waren alle total nett und neugierig. Sie konnten alle Englisch, welches sie in der Schule gelernt haben, fragten uns jeden Tag, was wir bauen, und haben uns immer neugierig zugeschaut.


Nach den ersten 2 Wochen in Witbank sind wir 3000 km in 2 Wochen bis nach Kapstadt gefahren. In diesen 2 Wochen haben wir die schönsten Städte Südafrikas gesehen. Aber wir haben nicht nur Städte gesehen, sondern waren auch in Nationalparks und haben die Big 5 gesehen. Wir haben jede Nacht in einer anderen Stadt geschlafen und die verrücktesten Menschen kennen gelernt. Nach den 4 Wochen, die wir in Südafrika erlebt haben, können wir alle sagen, dass Südafrika eines der schönsten, freundlichsten und erlebnisreichsten Länder der Welt ist. Wir sind sehr dankbar dafür, dass es uns ermöglicht wurde nicht nur den Kindern und Township-Bewohnern zu helfen, sondern auch das Land kennen zu lernen. Zum Schluss können wir sagen: Wir hatten die schönste Zeit unseres Lebens und werden zurück nach Südafrika gehen!

Johanna Marquardt, Franziska Jochheim, Felix Hanzen